Komma weg da!

„Finanzbeamte zu überzeugen, macht Spaß.“

„So plump aufzuhören, ist ziemlich dumm.“

„Die Meisterschaft zu gewinnen, war großartig.“

Komma

Bitte diese Sätze einmal laut vorlesen. Natürlich inklusive der kurzen Pause, die das Komma an der jeweiligen Stelle impliziert. Klingt komisch, oder? Ja, klingt komisch, weil die Kommasetzung zumindest fragwürdig ist. Allem Anschein nach ist das aber gerade schwer in Mode, denn solche und ähnliche Sätze lese ich nahezu täglich. Aber nicht nur bei solchen Sätzen geht der Trend momentan offenbar zu mehr Kommata, die niemand braucht. Es scheint, als hätten die Leute zu viele Kommata übrig (zumindest die meisten; einige scheinen auch gar keine zu haben…)

Der Duden gewährt zwar bei diesen Satzkonstruktionen einen „gewissen Freiraum“ – aber mal ganz ehrlich, man lässt doch lieber ein unnötiges Komma weg als eins zu viel zu setzen, oder? „Finanzbeamte zu überzeugen“ könnte man im ersten Satz einfach durch „Spielen“ ersetzen, die Satzkonstruktion bliebe unverändert – und da würde doch wohl niemand ein Komma setzen, oder? Na also!

Screenshot_20171201-154226

„Doch dort geht es ganz anders zu, als erwartet.“

Eine noch schlimmere „Modeerscheinung“: Vor jedes, aber auch wirklich jedes „als“ wird ein Komma geprügelt. Und das ist tatsächlich grammatikalisch falsch, wie der Duden sogar schönerweise u.a. mit exakt dieser Konstruktion erläutert:

1. Wenn diese Konjunktionen nur Wörter oder Wortgruppen (ohne Verb) einleiten, setzt man kein Komma <§ 74 E3>.

  • Die Wunde heilte besser als erwartet.
  • Wir haben mehr Stühle als nötig.
  • Die neuen Geräte gingen weg wie warme Semmeln.
  • Wie schon bei den ersten Verhandlungen konnte auch diesmal keine Einigung erzielt werden.“

Aber nichtsdestotrotz begegnet einem diese Art von Kommasetzung öfter, als es einem lieb sein könnte. Ha! HIER darf das Komma stehen, nein, es muss es sogar.

„Fun“ Fact: Bis auf den Satz von der Meisterschaft (den habe ich bei Spox gefunden) stammen alle Zitate von Spiegel Online. Ich will SpOn damit in keinster Weise ans Bein pinkeln, sondern vielmehr zeigen: Wenn bei einem solchen Medium solche Schreibweise und/oder Fehler zur Regel werden, ist das bei „kleineren“ Medien oft – nicht immer! – noch eklatanter. Von Briefen, E-Mails oder sogar sozialen Netzwerken will ich gar nicht erst anfangen…

Advertisements

Gehört und gesehen: Die Januarmusik auf einen Blick

Musikalisch ging das Jahr 2018 sehr ordentlich los. Gleich zum Start gab es das Debutalbum von Shame, die ich vor ziemlich genau einem Jahr bei den Cardinal Sessions in Köln kennen gelernt habe. Ein großartiges Album, dringlich, laut und mitreißend. Da beansprucht schon früh jemand einen Platz in den Jahrescharts!

Das erste Konzert des Jahres fand im „Konzertwohnzimmer“ statt: Razz spielten im FZW-Club ein schönes Set. Am Nachmittag zuvor (es war ein Sonntag) waren wir bereits bei einer Lesung von Linus Volkmann im Labsal – das war also ein richtig guter Kultursonntag.

oznor

Für die zweite neue Platte in der Sammlung sind Tocotronic verantwortlich. Die Vorabauskopplungen zu „Die Unendlichkeit“ waren sehr vielversprechend (vor allem „Hey du“ und „Electric Guitar“), da musste das Album her. Es ist: schwierig, das schon zu beurteilen. Tocotronic-Alben vermögen mich nicht mehr so mitzureißen wie früher, wachsen aber oft nach mehrmaligem Anhören. Das angesprochene „Hey du“ oder auch „Electric Guitar“ („Teenage Riot im Reihenhaus“, wie gut ist bitte diese Zeile allein schon!) sind grandios, bei vielen anderen braucht es vielleicht noch etwas. Aber wenn schon das Feuilleton ellenlange Aufsätze über das Album schreibt, warum sollte es sich einem dann auch einfach erschließen?

Einfacher erschließt sich einem da schon ein Kettcar-Konzert, auch wenn Markus Wiebusch mit einem Grinsen festgestellt hat, dass sie ja jetzt von einigen Medien als „Polit-Punkband“ wahrgenommen würden. Punk ist sicher weit hergeholt, trotz aller Bandwurzeln; politisch stimmt spätestens seit dem letzten Album. Und auch wenn die letzten Alben mich nicht wirklich durchgängig überzeugen konnten: Live sind Kettcar einfach eine Bank, egal ob alte oder neue Songs. Das ist einfach immer gut. Auch die Vorband an dem Abend, Fortuna Ehrenfeld, wusste zu überzeugen.

oznor

Immer besser wird in meinen Augen sogar Gisbert zu Knyphausen samt Band. Der hat den Januar-Konzert-Hattrick im FZW für uns abgeschlossen, und zwar auf grandiose Weise. Der Mann ist mit einer erstklassigen Band unterwegs, die seine wunderbaren Songs so toll umsetzt, dass ich manchmal gar nicht wusste, worüber ich mich mehr freuen sollte – über die Spielfreude der Band oder den Song an sich. Ganz ganz großes Kino, das vom Publikum zu Recht mit einer zweiten Zugabe in eine (zumindest wirkte es so) ungeplante Verlängerung gebracht wurde.

oznor

Ausblick: In einer Übersprungshandlung (naja, quasi fast ohne nachzudenken…) haben meine liebste Konzertbegleitung und ich Ende Januar (Tages-)Tickets für den Rock-Werchter-Sonntag gekauft. Samt Hotelübernachtung in Leuven (man ist ja keine 20 mehr…). Nick Cave & The Bad Seeds, Arctic Monkeys, David Byrne, Eels – an einem Tag! Das war also eigentlich ein No-Brainer. Und da kommen ja noch KünstlerInnen dazu… Außerdem geplant, Ticketkauf erfolgt in Kürze: Love A in Köln. Es hört nie auf – zum Glück!

Nachtschicht auf Hansa

Zu Weihnachten habe ich eine Taschenlampenführung auf der Kokerei Hansa geschenkt bekommen. Und warum lange warten, wenn das Wetter am ersten Freitag des Jahres wider Erwarten gut ist?

mde

Die Führung hat rund 2,5 Stunden gedauert und man erfährt sehr viel über die Arbeit auf der Kokerei. Und im Dunklen ist es natürlich ein besonderes Erlebnis, über das Gelände und durch die imposanten Gebäude zu streifen. Ein Großteil davon wird dabei zudem in schickem Blau erleuchtet. Ein eindrucksvoller Anblick und ein lohnenswerter Ausflug!

Einen schönen Panoramablick auf Dortmund gibt es ebenfalls:

mde

In der Kompressorenhalle:

cof

Feierabend!

Die Alltag und Kultur Awards: Bücher 2017

Mit einem Ranking für Bücher tue ich mich immer schwer. Denn das „Themenspektrum“ der gelesenen Bücher ist ziemlich groß, wodurch sich die einzelnen Werke kaum vergleichen lassen. 2017 waren zwar hauptsächlich Romane unter meinen gelesenen Büchern, aber auch einige (Auto-)Biographien und im weiteren Sinne Sachbücher.

Einen klaren Favoriten kann ich dennoch nennen. Über die Anziehungskraft und Qualität von Hanya Yanagihara’s Roman „A little life“ habe ich bereits im Frühjahr (?) ausführlich und begeistert berichtet, und daran hat sich auch im Rückblick nichts geändert. Tatsächlich spukt mir die Geschichte immer noch ab und zu im Kopf herum. Klar, es ist ein vielerlei Hinsicht gewaltiges Buch, weshalb man es vielleicht nicht öfter mal zur Hand nimmt – aber schon lange hat mich kein Buch mehr so nachhaltig beeindruckt.

Ganz anders und sehr schön ist Tobi Katzes neues Buch „Immer schön die Ballons halten“. Nun gut, man nenne mich befangen – schließlich kenne ich Tobi persönlich. Und gerade dann hofft man ja umso mehr, dass das neue Buch wieder toll wird. Das hat er auf jeden Fall geschafft! Es ist nachdenklich, lustig, traurig und ich konnte einige  Situationen, in die die Hauptdarstellerin gerät, sehr gut nachempfinden. Und nicht zuletzt ist Tobi der einzige mir bekannte Schriftsteller, der das wunderbare Wort „Schlonz“ verwendet. Allein schon dafür lohnt sich die Lektüre des Buchs!

Darüber hinaus habe ich „Grant & I“ vom von mir sehr geschätzten Robert Forster sehr gerne gelesen. Er beschreibt in dieser Autobiographie den Weg der großartigen Go-Betweens, die irgendwie immer kurz vorm Durchbruch standen, diesen aber nie wirklich erleben durften, und das Zusammenleben mit seinem Freund und Bandkollegen Grant McLennan. Das alles ist toll und sehr warmherzig geschrieben – angesichts der Songs von Forster eigentlich auch kein Wunder.

Eine etwas andere Art „Musikerbiographie“ ist „Meet me in the bathroom“ von Lizzy Goodman. Anhand von Zeitzeugen-Zitaten rekonstruiert sie die Jahre 2000-2011 (ungefähr) der New Yorker Musikszene – der Schwerpunkt liegt dabei auf den Strokes, die alles mehr oder weniger ins Rollen brachten. Eine sehr kurzweilige Herangehensweise an ein (für New-York- und besonders Musikfans) spannendes Thema. Apropos Musik: Da ist auch „I was britpopped“ von Jenny Natasha und Tom Boniface-Webb sehr empfehlenswert. Eine Art Enzyklopädie des Britpop, also genau das richtige für mich!

Ein großes Lesevergnügen ist „Saturday Night Biber“ von Anja Rützel, deren Texte ich ja sowieso gerne lese. Rützel ließ sich zur Biber-Beraterin ausbilden, berichtet von ihrer Freundschaft zum Ameisenbär Ernst-Einar oder erklärt, warum Schabi Alonso und der Schab von Persien ideale Haustiere sind. Nicht-alltägliche Tiergeschichten, nach denen man sich sowohl klüger als auch bestens unterhalten fühlt!

Sehr gut gefallen hat mir auch das viel gelobte „Meine geniale Freundin“ von Elena Ferrante. Da werde ich bald mal in die Fortsetzung einsteigen. Eine spannende und auch ziemlich traurige Geschichte, gerade weil sie keine Fiktion ist, war auch das Buch „Football Leaks“ von Rafael Buschmann und Michael Wulzinger über die Machenschaften rund um das Geschäft Fußball.

Toll war auch wieder einmal T.C. Boyle, selbst wenn „The Terranauts“ nicht sein bestes Buch ist. Ähnlich ging es mir auch mit „The Handmaid’s Tale“ von Margaret Atwood; hat mir gut gefallen, aber die MaddAddam Trilogie fand ich noch besser. In Reihenfolge des Lesens kommen abschließend noch weitere Bücher, die ich 2017 mit Genuss gelesen habe. Don Winslow: „The Power of the Dog“, „The Cartel“; Robert Seethaler: „Die weiteren Aussichten“; Bill Bryson: „The Road to Little Dribbling“; Ronald Reng: „Mroskos Talente“; Jonathan Safran Foer: „Here I Am“; Axel Hacke: „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“. Erfreulicherweise kann ich mich an kein Buch erinnern, dass mir überhaupt nicht gefallen hat. Das spricht für eine gute Vorauswahl!

Als letztes Buch habe ich 2017 eines des aktuellen Literaturnobelpreisträgers Kazuo Ishiguro angefangen und lese (natürlich) immer noch daran. Bis jetzt kann ich über „The Remains of the Day“ noch nicht allzu viel sagen, außer: Ich kann nach einigen Seiten ganz gut einschlafen… Mal sehen, was da noch kommt.

Die Premieren 2017

Eigentlich könnte ich es mir hier sehr einfach machen und einen nicht gerade kleinen Teil des Textes von dieser tollen Dame hier übernehmen. Schließlich haben wir ja sehr viel davon gemeinsam erlebt.

Zum Beispiel die Reisen und Ausflüge; ich war im vergangenen Jahr zum ersten Mal in Kopenhagen, in einigen Orten der Eifel, in Nizza, Cannes, Antibes und Monaco oder in der Elfringhauser Schweiz und auf dem Rheinsteig. Oder in den Steverauen, in der Elbphilharmonie (zumindest auf der Plaza) und in Bremerhaven (dort besonders im Klima- und im Auswandererhaus, zwei absolute Ausflugshighlights).

DSC06074_1000

In der Eifel war ich auch zum ersten Mal beim Ziplining, das war ein riesengroßer Spaß.  Ebenfalls (einigermaßen) naturnah war eine nächtliche Führung im Zoo, inklusive Streicheln eines Nashorns. Besonders letzteres war ein einmaliges und wunderbar intensives Erlebnis. Intensiv, wenn auch ganz anders, war meine allererste Teilnahme am Mud Masters Obstacle Run in Weeze. Ich war mir im Vorfeld nicht ganz sicher, aber als ich fertig war, wäre ich am liebsten direkt noch einmal gestartet, so viel Spaß hat das gemacht. Genau wie die Segway Tour, die wir durch den Dortmunder Abend gemacht haben. Auch etwas, was ich vorher noch nie gemacht hatte, aber schon lange mal vorhatte. Genau wie zu einem Spiel der Basketball-Bundesliga gehen. Okay, es war zwar ein Pokalspiel, aber immerhin Bayern München gegen Bonn, was sowohl in der Liga als auch im Pokal als Spitzenspiel durchgeht. War auch Spitze!

Bei den Konzerten gab es natürlich wieder jede Menge Premieren, von denen auch einige einen sehr nachdrücklichen Eindruck in Kopf, Herz und Plattensammlung hinterlassen haben. Endlich auf der Bühne gesehen habe ich letztes Jahr auch Helge Schneider und Rainald Grebe; und ganz bestimmt nicht das letzte Mal. Eine Premiere war für mich auch der Besuch des ???-Vollplaybacktheaters, und auch das hat mir sehr gut gefallen.

Weniger erfreulich, aber immerhin auch weit weniger schlimm als befürchtet, war eine kleine OP an der Kopfhaut. Nix wildes, und es war auch schnell und schmerzlos erledigt. Aber trotzdem eine Erfahrung, auf die man auch gut verzichten könnte.

Für 2018 stehen schon wieder einige Dinge auf dem Plan, die ich wieder zum ersten Mal sehen und/oder erleben werde. Jedes Jahr sollte immer wieder neue Premieren bereit halten, finde ich. Ich bin schon gespannt!

cof

 

Die Alltag und Kultur Awards: Alben 2017

Dieses Jahr gibt’s mal was Neues. Statt wie immer die besten Alben in mehr oder weniger geordneter Abfolge aufzuzählen, habe ich sie diesmal in thematische Gruppen aufgeteilt. Tatsächlich sind 2017 für mich sehr viele gute Alben erschienen, daher passte der Ansatz ganz gut – zumindest in meinem Kopf. Entsprechend habe ich in diesem Jahr auch wirklich viele Alben in verschiedenen Formaten gekauft (knapp 40, natürlich nicht nur neue), das ist ja auch ein gutes Zeichen dafür.

mde

„Alte Helden“

Fangen wir mal mit dem schwierigsten an, der Definition für diese Gruppe. Sind z.B. Kettcar oder The National „alte Helden“? Irgendwie ja schon. Aber ich hab mal für mich entschieden: Hier kommen nur KünstlerInnen rein, die seit mehr als 20 Jahren am Start sind.

Sogar mehr als 20 Jahre Zeit mit einem neuen Album haben sich beispielsweise Slowdive gelassen. Und die gleichnamige Neuerscheinung musste bei mir erst ein bisschen wachsen (und ich musste die Band erst einmal – endlich! – live sehen), aber „Slowdive“ ist definitiv unter den Top-Alben in diesem Jahr. Lange auf sich warten lassen haben auch die reformierten Ride – und auch hier gilt: neues Album, super Album. Vielleicht ein paar wenige schwächere Songs drauf, dafür aber auch echte Knaller. Gilt genauso für The Jesus and Mary Chains „Damage and Joy“.

Und jetzt mal ans Eingemachte: Kommen wir zu den Gebrüdern Gallagher! Die haben ja beide in diesem Jahr eine Soloplatte an den Start gebracht. Schon klar, Noel gemeinsam mit den High Flying Birds, aber das trägt ja ganz klar seine Handschrift. Aber fangen wir mal mit Liams Werk „As you were“ an. Das war und ist überraschend. Überraschend gut. Was so ein bisschen Hilfe beim Songwriting doch ausmacht. Und die Stimme ist auch wieder da, wo sie hingehört. Bis auf ein, zwei schwache Nummern ist das wirklich gut, einige echte Highlights sind auch dabei. Da musste sich Noel schon strecken, um das zu übertreffen…

… und das hat er auch geschafft. Und zwar genau mit dem gegenteiligen Konzept zu Liam. Der – und um das gleich deutlich zu sagen: ich finde das super – ist sich selbst so treu geblieben wie nur möglich und hat Songs gemacht, die man so oder so ähnlich von ihm erwarten konnte.  Was ich aber auch gut finde: Dass Noel ein Album gemacht hat, mit dem möglicherweise viele Oasis-Fans fremdeln, das nicht so klingt wie seine Vorgänger und vielleicht auch nicht so, wie man es erwartet hätte. Da gibt es auf einmal fröhliche Glamrock-Tanznummern oder Ausflüge ins Psychedelische und Krautige. Und es klingt großartig, weil die Songs (natürlich) großartig sind. Ich finde das „Who built the moon?“ mit jedem weiteren Durchgang immer besser und besser.

 

Du musst es laut anhören

Prinzipiell gilt das natürlich für alle Alben. Aber bei manchen eben ein bisschen mehr. So wie bei Royal Blood zum Beispiel. Die machen mit  „How did we get so dark?“ (zum Glück) genau da weiter, wo sie beim ersten Album aufgehört haben. Das machen die Japandroids auf „Near to the wild heart of life“ auch. Und doch kann man bei beiden auch eine leichte Entwicklung des Sounds feststellen. Aber zum Guten, ohne dass sich die Musik von dem entfernt, was sie ausmacht. Auf gewohnt hohem Niveau laut sind auch die Sleaford Mods, die weiterhin ohne Qualitätsverlust ihrem Unmut Luft machen. „English Tapas“ ist wütend, wahr und gut, und muss deshalb natürlich immer laut angehört werden.

IMG_20170311_104051

Neu entdeckt

Jen Cloher is more than just a singer-songwriter. She’s a mentor, a small business owner, a champion for quality up and coming artists and a strong voice of reason in a complex industry.” Mit diesen Worten wurde Cloher in Australien mit dem Double J Award ausgezeichnet. Von der „strong voice“ kann man sich aber auch in ihrer Eigenschaft als Sängerin überzeugen. Ich hatte das Glück, das bei einem spontanen Konzertbesuch tun zu können, bei dem ich auch gleich das Album gekauft habe. Ein echter Glückstreffer!

Genau wie Loyle Carner. Auf der Playlist des Haldern Pop ein bisschen reingehört, Gefallen gefunden und auf den „Stundenplan“ für das Festival geschrieben. Zum Glück! Das Konzert ist im Rennen für das beste des Jahres, und das direkt im Anschluss gekaufte Album „Yesterday’s gone“ ist schlichtweg grandios. Und obendrein ist Carner noch ein unglaublich sympathischer Kerl. Alles richtig gemacht!

Über Love A hatte ich schon des Öfteren gelesen, sicher auch mal den einen oder anderen Song gehört. Aber so richtig habe ich mich dann doch nicht mit ihnen beschäftigt. Hätte ich vielleicht mal machen sollen, dann wäre ich nicht erst 2017 auf die Qualität dieser Band gekommen. „Nichts ist neu“ ist ein Album voller dringlicher Songs – ich kann mit dem Begriff „wichtig“ in diesem Zusammenhang eigentlich nicht viel anfangen, aber er passt hier. Love A haben was zu sagen, und sie sagen es. Laut. Und gut!

 

Wiederholungstäter

Irgendwie sind sie zwar auch „alte Helden“ – aber vielleicht dann doch nicht ganz so alt, und oft auch nicht mit so langen Zeitspannen zwischen den Alben. Aber wenn sie ein neues Album rausbringen, dann ist es gut – so scheint es das Gesetz zu sein. Und weil sie sich daran halten, haben The New Pornographers (ab nächstem Jahr übrigens „alte Helden“…) mit „Whiteout Conditions“ wieder ein wunderbares Popalbum voller Hits und schöner Melodien veröffentlicht. Ein Händchen für Melodien hat auch Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen. „It’s okay to love DLDGG“ heißt das Album, und es ist nicht nur okay, sondern meiner Meinung nach ihr bisher ihr bestes, was schon was heißen will – man kann eigentlich gar nicht anders, als sie lieb zu haben!

Genau wie Pete Fij (früher Adorable, Polak) & Terry Bickers (früher The House of Love), deren zweites Album „We are millionaires“ heißt (was wahrscheinlich eine Lüge ist) und wie schon der Erstling traumhafte, melancholische und auf das wesentliche reduzierte Songs enthält. Nicht reduziert, aber oft auch melancholisch sind ja auch The National, die in Sachen Albumqualität ebenfalls eine verlässliche Größe sind. So auch diesmal mit „Sleep Well Beast“.  Lange nichts zu hören war bis zu diesem Jahr von LCD Soundsystem. Eigentlich völlig logisch, weil sich die Band 2011 aufgelöst hatte. Aber James Murphy hat es wohl noch mal in den Fingern gejuckt, und das war gut so. „American Dream“ ist ein tolles Comeback-Album geworden. Sich nicht aufgelöst, aber zumindest länger pausiert hatten auch Kettcar. Auch die haben zur aktuellen Situation was bedeutendes zu sagen, und tun das auf „Ich vs. wir“ sehr eindrücklich. Und ich war ehrlich überrascht, dass es mir so gut gefallen hat bzw. immer noch gefällt. Gut so!

 

Das ist ja alles schön und gut. Aber was ist denn jetzt das beste Album 2017 für dich?

Die Frage ist eigentlich nicht wirklich zu beantworten. Aber wenn ich mich für ein Album entscheiden müsste, dann wählte ich… Loyle Carner.

Die Alltag und Kultur Awards: Songs 2017

Die Songs des Jahres habe ich auf dem Blog sonst gar nicht unbedingt immer mit einem eigenen Artikel gewürdigt. Aber dieses Jahr mache ich das, denn es gab einfach wirklich viele, die für eine Best-Of-Liste in Frage gekommen sind. Die Auswahl für meine traditionelle Mix-CD zum Jahresende ist mir selten so schwer gefallen. Viele gute, prominente Kandidaten sind hinten rüber gefallen, z.B. Japandroids, Kettcar, Paul Weller, Arcade Fire oder Spoon.  Meine ausführliche 2017-Playlist gibt es bei Spotify. Da finden sich neben den hier erwähnten auch noch weitere tolle Tracks. Diese 21 haben es dann letztendlich auf die CD geschafft:

CoverWand1

Ein paar davon verdienen aus verschiedenen Gründen eine eigene Erwähnung. Das sind zum einen die Songs von Liam und Noel GallagherLiam, weil es einfach genau das ist, wofür man ihn liebt, ganz „klassisch-traditionell“ sein Ding.

Und Noel, weil es eben das genau nicht ist, sondern für Gallagher-Verhältnisse schon fast revolutionär anders, und dennoch (mindestens) genauso gut.

Dann wäre da Loyle Carner, dessen „No CD“, müsste ich mich auf einen Song festnageln lassen, mein Track des Jahres wäre.

Der (Tanz-)Hit des Jahres kommt von Portugal. The Man,

während der lässigste Song des Jahres von Ride stammt.

Ach, sie sind ja eigentlich alle wunderbar. Zum Schluss gibt es aber noch eine lobende Erwähnung für die schönste Song-Video-Kombination; die kommt von Erdmöbel und Judith Holofernes.

Also, lasst die Hoffnungsmaschine laufen, dass uns 2018 auch wieder mit so vielen schönen Tracks verwöhnt!