ÖPNV – es könnte so schön sein

Ich nutze ja gerne den öffentlichen Nahverkehr – wenn andere Leute das nicht auch zur gleichen Zeit tun würden. Na gut, ganz so schlimm ist es nicht, aber mal ehrlich: Ein Großteil der Mitreisenden kann einem echt tierisch auf den Senkel gehen. Dabei wäre es so einfach, harmonisch miteinander zu reisen, wenn man folgende Regeln beachtet:

  • Fresse halten. Okay, vielleicht etwas drastisch formuliert. Was ich meine: Sich in einem vernünftigen Ton (und Tonfall!) unterhalten. Es reicht, wenn es der Sitznachbar oder der Gegenüber versteht – am anderen Ende des Waggons interessiert dein Gespräch niemanden!
  • Vor der Bahn zum Wasserhahn! Waschen sollte eigentlich eine Grundvoraussetzung für jeden sein, bevor er das Haus verlässt. Sollte. In einer vollen Bahn oder einem vollen Bus stellt man leider oft fest, das das scheinbar manche nicht so eng sehen.
  • Daran anknüpfend: Körpergeräusche, -düfte und -säfte unter Kontrolle halten! Also drin behalten. Sollte man eigentlich nicht erwähnen müssen.
  • Musik NUR über Kopfhörer hören! Selbst wenn du zwei Stunden lang meine liebsten Hits über deinen Handylautsprecher laufen lässt, klingt das immer noch beschissen, weil es aus einem Handylautsprecher kommt.
  • Nicht pfeifen, summen und schon gar nicht singen! Deine stimmlichen Künste kannst du zuhause unter der Dusche verfeinern, aber nicht, wenn ich mit dir in einem Wagen unterwegs bin!
  • Schon vor der eigentlichen Fahrt beachten: Die Leute erst aussteigen lassen, bevor du einsteigst! Am Ende der Fahrt beachten: Nach dem Aussteigen nicht unmittelbar vor der Tür stehenbleiben und erstmal ausgiebig gucken, wo du denn jetzt hingehen musst. Hinter dir wollen verdammt nochmal ebenfalls Leute aussteigen!

Mehr braucht es doch gar nicht. Diese simplen Regeln befolgen, und schon ist jede Bus- und Bahnfahrt quasi ein Nahverkehrserholungserlebnis. Oder so ähnlich. Jedenfalls wäre das zwangsweise Reisen im selben Verkehrsmittel sehr viel angenehmer. Man wird ja noch träumen dürfen…

Advertisements

5 Gedanken zu „ÖPNV – es könnte so schön sein

  1. Coco Lores

    An Reisende mit Gepäck: Den Rucksack entweder absetzen und zwischen die Füße stellen, oder wenigstens (so weit es das Fahrverhalten des Fahrers erlaubt) ruhig stehen bleiben und sich nicht um sich selbst drehen und das Gepäckstück jedem Umstehenden in diverse Körperteile rammen.
    Und noch eine Bitte für nach der Fahrt (betrifft hauptsächlich U-Bahnen): Das Prinzip rechts stehen – links gehen hat sich in vielen Ländern bewährt, ist einfach umzusetzen und garantiert freundliche Gesichter bei eh schon zeitlich gestressten Mitreisenden.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s