Fragen über Fragen

Der nette Herr mit der Nummer Neun auf dem Rücken hab mich liebenswürdiger Weise für den LIEBSTER Award nominiert, bei dem es um das Kennenlernen und Bekanntmachen kleinerer Blogs geht. Vielen Dank dafür!

Die ersten beiden „Regeln“ des Awards sind relativ leicht zu befolgen: Elf Fragen beantworten und denjenigen verlinken, der mich nominiert hat. Check! Mit den beiden nachfolgenden wird es bei mir allerdings schwierig: Elf weitere Blogger nominieren und denen wiederum elf Fragen stellen. Da nahezu alle Blogs, hinter denen sich eine Person verbirgt und denen ich folge, schon teilgenommen haben, bin ich leider (Asche auf mein Haupt) eine Sackgasse in diesem Spiel. Aber die Fragen beantworte ich natürlich trotzdem gerne:

1. Wie bist du zum Bloggen gekommen?

Verglichen mit vielen anderen Bloggern relativ spät und – darf man das überhaupt sagen? – ein bisschen auch aus Langeweile. Den ersten Blog habe ich aus der Taufe gehoben, als ich mal längere Zeit krank zuhause war. Ich habe aber immer schon gerne geschrieben, daher war es einfach nur eine Frage der Zeit und Gelegenheit.

2. Welchen Satz wolltest du schon immer in deinen Texten unterbringen?

Schwere Frage… Vielleicht: „Wegen einer ausufernden Weltreise wird auf dieser Seite für längere Zeit nichts neues mehr zu lesen sein.“

Alternative: „In der Schlussminute schoss ich den KSC/Aston Villa zum Gewinn der Champions League.“

(Die Weltreise erscheint mir deutlich realistischer…)

3. Hättest du einen Blogpost schon einmal wenig später am liebsten wieder gelöscht?

Da fällt mir auch nach längerem Nachdenken eigentlich keiner ein.

4. Achtest du auf Statistiken über deinen Blog

Seitdem ich WordPress nutze, schaue ich häufiger mal rein, da es unkomplizierter ist als bei Blogspot. Aber wirklich wichtig sind sie für mich nicht. Dafür ist die Leserschaft zu überschaubar. 😉

5. Was war dein beeindruckenster Urlaub bisher?

Das war sicher der USA-Ostküstentrip aus dem letzten Jahr! New York, Boston, Whale Watching vor Cape Cod, die Niagarafälle, New England… traumhaft!

6. Schreibst du Postkarten aus dem Urlaub?

Das mache ich. Und ich freue mich auch immer, wenn Urlaubspostkarten im Briefkasten liegen.

7. Was ist deine Lieblingsband?

Es kann nur eine geben: Oasis. Über keine andere Band (und die Nachfolgeprojekte) habe ich so oft gebloggt. Momentane Lieblingsbands gibt es immer mal wieder, aber die eine bleibt (wahrscheinlich) für immer unerreicht.

8. Eine Fußballfrage: Wie bist du zu deinem Lieblingsverein gekommen?

Eigentlich habe ich zwei, und zu beiden bin ich, wie schon zum Bloggen, relativ spät gekommen. Für ein Ruhrgebietskind völlig untypisch bin ich Fan des Karlsruher SC. Das Spiel des KSC Anfang der 90er hat mich einfach begeistert (Stichwort Euro-Eddy!), und als dann noch mein Lieblingsspieler Thomas Häßler verpflichtet wurde, war die Sache endgültig geritzt

Meine zweite Fußballiebe entdeckte ich noch viel später, und zwar während meines Auslandssemesters im englischen Birmingham. Ich wohnte nur wenige Minuten vom Villa Park entfernt, war dementsprechend öfter da und entwickelte schnell eine Leidenschaft für Aston Villa. Ist leider auch nur unwesentlich weniger mit „Leid“ verbunden wie beim KSC. Wobe ich aber generell sagen muss, dass der Begriff „Fan“ bei mir vielleicht eine Stufe zu hoch ist. Fußballfreund trifft es wohl besser.

9. Was sind deine Top 3 Obstsorten?

Ich soll mich auf drei beschränken? Mango, Banane, Pfirsich.

(5 Minuten später: Erdbeere, Himbeere, Kirsche. Das ist eine unlösbare Frage!)

10. Was war dein schönster Abend in den letzten vier Wochen und warum?

Das war der Mittwochabend des Strypes-Konzerts in Köln, das wir mit mehreren Freunden besucht haben. Zum einen war das Konzert super, zum anderen haben wir uns bereits nachmittags getroffen, waren abends zusammen essen und nach dem Konzert noch unterwegs und haben bis in den frühen Morgen zusammengesessen. Eigentlich müsste man die gesamte Zeit von Dienstagabend bis Donnerstagabend mit einrechnen, mit dem Mittwochabend als Krönung.

11. Wenn du von heute auf morgen nicht mehr arbeiten müsstest – was würdest du dann machen?

Siehe erster Punkt der Antwort 2 – zumindest für die erste Zeit. Danach würde ich mir wohl eine noch nicht näher bedachte (ehrenamtliche) Aufgabe suchen, die mir Spaß macht. Oder ich mache einen Plattenladen auf. Oder einen Buchladen. Oder beides. Oder alles zusammen. Oder…

Advertisements

2 Gedanken zu „Fragen über Fragen

  1. Nummer Neun

    Vielen Dank fürs mitmachen 🙂

    Die großen KSC-Zeiten sind ja leider schon lange vorbei, man kann es sich ja heute kaum noch vorstellen, dass so ein Spieler wie Thomas Häßler zum KSC wechselt. Mittlerweile ist man ja schon stolz drauf, wenn man sagen kann, „schau, der Calhanoglu, der kommt von uns“

    Antwort
  2. alltagundkultur Autor

    Gerne, danke fürs Einladen. 😉
    Tja, so ist das wohl. Aber immerhin gibt es noch junge, hoffnungsvolle Spieler, sowohl aus den eigenen Reihen als auch Externe, die zum KSC gehen. Das lässt einen ja hoffen.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s