Die Alltag und Kultur Awards 2016: Die Alben

2016 war ein komisches Jahr. Gut, das werden viele sagen, und das aus ganz unterschiedlichen Gründen. Aber für mich persönlich war es in Sachen Musik hören tatsächlich ein eigenartiges Jahr, das (gefühlt) in zwei Abschnitte geteilt war. Im ersten habe ich sehr viel und sehr aufmerksam neue Musik, neue Alben gehört. Im zweiten dann eher nicht so, was etwas ungewöhnlich ist und auch keinen bestimmten Grund hat. Nur unser seit etwa einem Monat defektes Autoradio verhindert zumindest dort das aufmerksame Hören der Alben.

Und trotzdem haben sich (auch im zweiten Abschnitt) mehr als genug Alben gefunden, von denen ich 2016 begeistert war und die es wert sind, hier aufgenommen zu werden. Aber es fehlen mit Sicherheit auch einige. Spontan fällt mir da Motorama ein, deren neues Album ich noch nicht gebührend gewürdigt habe. Oder Gurr, da will ich auch dringend mal reinhören. Ebenso wie bei Die Heiterkeit. Oder, oder, oder…

Aber jetzt zu denen, die es sich in diesem Jahr verdient haben. Ohne großartiges Ranking, mit Ausnahme der ersten drei. Die gehören genau da hin, in genau dieser Reihenfolge.

Kate Tempest – Let Them Eat Chaos

Die Frau kann zurzeit eigentlich nichts falsch machen. Erstes Album super, erster Roman großartig, umjubelte Konzerte und Gedichte – und ein zweites Album, das diesem Druck problemlos standhält. Und in jedem Track ein Ausrufezeichen setzt. Mit der Faust. Kate Tempest ist eine große Erzählerin unserer Zeit, der man meiner bescheidenen Meinung nach zuhören sollte. Dazu eignet sich dieses Album ganz hervorragend!

Jack White – Acoustic Recordings

Ketzerisch könnte man jetzt sagen, ein Album mit „alten“ Songs in Akustikversionen auf Platz zwei meiner Jahrescharts spricht gegen das Musikjahr 2016. Wer das so sehen will, bitte. Ich sage: Es spricht für die Songs von Jack White. Diese Sammlung aus seiner gesamten bisherigen Karriere zeigt einfach, wie viele gute Songs der Mann geschrieben hat. Und da sind ja viele „Hits“ noch gar nicht mit drauf. Aber alleine Carolina Drama, du liebe Zeit, was ist das für ein grandioser Song. Die Platzierung ist also mehr als gerechtfertigt.

Sulk – No Illusions 

Zweites Album, zweiter großer Wurf. Sulk klingen auch auf No Illusions so, als wären die späten 1980er/frühen 1990er Jahre in Manchester immer noch in vollem Gange. Das allein wäre ja schon Grund genug, sie gut zu finden. Aber natürlich gehören dazu auch gute Songs, und die haben Sulk reichlich im Gepäck. Da gibt es eigentlich keine Ausreißer nach unten. Wenn ich mich aber für Anspieltipps entscheiden müsste, wären das Black Infinity (Upside Down) und Queen Supreme. Aber hört am besten selbst, und zwar am besten das ganze Album.

Außerdem gut 2016 (jetzt aber wirklich in willkürlicher Reihenfolge):

Yak – Alas Salvation: Mit wenig mehr als der vagen Ahnung, dass das richtig gut sein könnte, in Haldern gesehen. Und es war: grandios. CD noch vor Ort gekauft, alles richtig gemacht. Laut, „wild“, anders, gut!

Die Höchste Eisenbahn – Wer bringt mich jetzt zu den anderen: Ich habe ein paar Hördurchgänge gebraucht, bis ich damit warm wurde. Dafür wurde ich dann richtig warm damit. Wie schon auf dem ersten Album: Wunderbare Songs voller Klugheit und Witz.

Violent Femmes – We Can Do Anything: Huch, die gibt’s noch? Ja, und zwar ziemlich gut in Form. Nicht mehr so ungestüm wie früher, aber die charakteristische Stimme und diese einmalige Bassgitarre schaffen immer noch einen einmaligen Sound.

Mozes And The Firstborn – Great Pile Of Nothing: Auch auf dem zweiten Album klingt diese immer noch viel zu unbekannte Band aus Holland wieder fantastisch und hat großartige Gitarrenpopsongs dabei.

Hooton Tennis Club – Big Box Of Chocolate: Exakt das gleiche könnte ich im Grunde auch über Hooton Tennis Club sagen. Nur dass sie aus England kommen und gleichzeitig klingen, als währen sie aufs Pavement College gegangen.

Isolation Berlin – Und aus den Wolken tropft die Zeit: Ich bin ja Hypes gegenüber gerne kritisch, aber Isolation Berlin rechtfertigen das TamTam, das die (Musik-)Presse um sie gemacht hat. Melancholisch-rotzig und starke Songs. Wirklich gut!

The Thermals – We Disappear: Wo The Themals draufsteht ist immer The Thermals drin. Klingt langweilig, aber das Gegenteil ist der Fall: Es ist immer gut. Und mit Thinking Of You ist sogar ein heißer Anwärter auf den Song des Jahres dabei.

PJ Harvey – The Hope Six Demolition Project: PJ Harvey gehört zu den Künstlerinnen, mit denen ich mich immer mal mehr beschäftigen wollte. Warum also nicht mal mit diesem Album anfangen? Hat sich auf jeden Fall sehr gelohnt!

Cast – Troubled Times: Ja, auch Cast gibt es noch. Bzw. wieder. Damals wie heute machen sie schöne Britpopsongs, die das musikalische Rad noch nie neu erfunden haben, aber einfach, nunja, schön sind. Und mehr braucht man doch eigentlich nicht, oder?

Skinny Lister – The Devil, The Heart, The Fight: Sogar aus den traurigen Songs hörte man die Freude der Band heraus. Skinny Lister machen einfach immer Spaß, was aber natürlich nicht alles ist. Sie machen auch viele sehr gute Songs!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s