Archiv des Autors: alltagundkultur

Über alltagundkultur

Eine gemischte Tüte, bitte! Wenn man so will, ist das das Motto des Blogs. Von allem ein bisschen: Musik, Alltag, Sprache, Reisen, Essen, Leben; der ganze Kram eben. Nicht mehr und nicht weniger.

Gehört und gesehen: Way Back When Festival 2017, Dortmund

Hurra, endlich wieder Way Back When! Das für uns komfortabelste Festival überhaupt. Mit der U-Bahn zum Venue, im eigenen Bett ausschlafen, und dann ist auch noch zeitgleich das Pfefferpotthastfest. Besser geht’s doch gar nicht! Weiterer schöner Nebeneffekt: Man trifft auch jede Menge bekannte und ebenfalls musikbegeisterte Gesichter vor Ort.

cof

Sieht nicht besonders schön aus, schmeckt aber umso besser: Pfefferpotthast

Dieses Jahr fiel das domicil als Veranstaltungsort raus, stattdessen war das View neu dabei. Kleiner Kritikpunkt: Man kommt nur mit dem Fahrstuhl hin und wieder weg, der nun mal eine begrenzte Kapazität hat. Das ist eher suboptimal. Ansonsten waren die Konzerte dort aber sehr in Ordnung. Das FZW ist in dieser Hinsicht sowieso über jeden Zweifel erhaben. Die Festivalorganisation ist ebenfalls beständig gut. Einzig schade war für uns die zeitliche Überschneidung von The Amazons und Warbly Jets (wobei ich The Amazons ja kürzlich noch in Haldern gesehen habe).

Aber jetzt mal Butter bei die Fische und zum Wichtigsten: zu den Konzerten. Die kommen jetzt in „geschmacklicher Reihenfolge“:

Slowdive: Ich würde nicht so weit gehen und Slowdive als eine meiner Top-Lieblingsbands bezeichnen. Dennoch standen sie auf meiner Liste der Bands, die ich noch sehen will, ziemlich weit oben. Einfach weil ich schon so oft von den beeindruckenden Livequalitäten gehört und gelesen habe. Und natürlich auch, weil ich die Musik sehr mag, ist doch klar. Und ich wurde wirklich nicht enttäuscht. Mit einer Mischung aus Begeisterung und Staunen stand ich in der ersten Reihe, quasi direkt unter Rachel Goswell’s Mikro, und nahm das mit allen Sinnen auf. Wow! Wirklich überragend. Nochmal wow!

cof

Slowdive

Gurr: Mitreißend! Die Platte hatte ich mir vor einigen Monaten gekauft und finde sie wirklich gut, aber dennoch war ich gespannt, wie das Ganze live wirken würde. Hinterher kann ich sagen: Das wirkt ganz großartig, ist noch ein, zwei Spuren lauter als auf Platte und scheint auch der Band viel Spaß zu machen. So viel lachende Gesichter auf der Bühne sieht man nicht oft – und davor waren es auch sehr viele. Der Extrabonus für mich: das Oasis-T-Shirt von Gitarristin und Sängerin Laura Lee. Das nächste Konzert ist schon so gut wie gebucht!

oznor

Gurr

Portugal. The Man: Die aktuelle Single „Feel It Still“ ist einer meiner Ohrwürmer und Hits des Jahres. Davon abgesehen ging ich relativ „unvorbereitet“ in das Konzert (bei „Don’t Look Back In Anger“ als Zugabe konnte ich immerhin gut mitsingen…). Auch hier hatte ich viel Gutes über die Livequalität gehört und gelesen. Und es stimmte auch hier. Das war akustisch und auch optisch sehr beeindruckend. Und sehr viele Eindrücke auf einmal, aber es hat irrsinnig Spaß gemacht.

oznor

Portugal. The Man

Richtig gut waren außerdem: Warbly Jets, die das View mit straightem, lauten Rock beschallten; Astronautalis, der es nach Portugal. The Man geschafft hat, das Euphorie- und Energielevel noch weiter hoch zu halten – alleine dafür Respekt; Fazerdaze, die schöne Indie-Gitarrenmusik machen, die ich mir immer anhören kann; und Jake Isaac, der mit seiner sympathischen Ausstrahlung schnell das ganze FZW im Griff hatte.

oznor

Hatte den Laden im Griff: Jake Isaac

 

Gut gefallen haben mir auch J. Bernardt, Ilgen-Nur und Dan Croll (der leider das Pech hatte, dass während seines Sets im View immer mehr Leute abgewandert sind, um Roosevelt zu sehen). Ganz okay waren Client Liaison, die zwar musikalisch für mich nicht viel zu bieten hatten, dafür aber ne abgefahrene Show ablieferten, und Darjeeling, die wir aber zu Gunsten der Warbly Jets nach einigen Liedern wieder verließen.

cof

Leider nicht sehen konnte ich (und mit mir viele andere) denn Auftritt von Waxahatchee im FZW-Club. Da waren wir einfach zu spät dran und sind nicht mal in die Nähe der Tür gekommen.

cof

Sieger im Kostümwettbewerb: Client Liaison

Nicht warm werde ich live mit The Districts. Ich mag die Alben wirklich gerne, aber live holen sie mich einfach nicht ab. Ich finde die Posen des Sängers übertrieben und unglaubwürdig, und in meinen Augen/Ohren zerspielen sie die guten Songs zu oft. Sehr schade! Schade auch, dass ich mit Drangsal ein ähnliches Problem habe. Etwas abgeschwächt dadurch, dass mich die Musik auch nicht so 100% begeistert. Nach ein paar Songs haben wir uns also entschieden, stattdessen auf unseren Bauch zu hören und haben mit dem Olaf’s gleich mal die neue Gastronomie im FZW-Umfeld getestet. Und das ist sehr zu empfehlen – der Pulled Pork Burger war ein Gedicht (und wir waren mit dieser Idee auch nicht alleine). Eine Frage, die wir uns dabei aber  alle stellten: Warum gibt es auf dem Festivalgelände (also sinnigerweise am FZW) eigentlich keine Essensmöglichkeiten? Platz wäre doch da, und gut angenommen würde das mit Sicherheit! Es gibt also immer noch Raum für kleine Verbesserungen… Aber alles in allem war es wieder großartig! Ich freu mich auf jeden Fall sehr auf nächstes Jahr. Dann feiert das Festival 5-jähriges Jubiläum  (und wir mit ihm, als Besucher der ersten Stunde); die Tickets sind schon bestellt!

oznor

Advertisements

Gehört und gesehen: Jen Cloher, Maschinchen Buntes, Witten

Wo ich Jen Cloher „aufgeschnappt“ habe, weiß ich gar nicht mehr genau. Ich glaube, es war auf dem Instagram-Channel von Courtney Barnett. Was realistisch erscheint, weil die beiden ein Paar sind. Und da ich deren Musik einfach großartig finde, hab ich gedacht: Hörste mal rein. Und siehe an: Da sind durchaus Parallelen zu erkennen, auch wenn man Cloher anhört, dass sie ein paar Jahre älter ist und ihre Musik (auf Platte) insgesamt ein wenig ruhiger ist. Vor allem aber ist sie sehr gut.

Und dann sehe ich vor ein paar Tagen durch Zufall: Jen Cloher spielt mit ihrer Band (inkl. Courtney Barnett an der Gitarre) in Witten. Witten! Nicht nur ich finde einen Tourplan witzig, der sich in etwa so liest: Paris, Berlin, Witten, Amsterdam… Auch die Veranstalter des Vereins Maschinchen Buntes, unter ihnen offenbar einige große Fans des Milk! Records Labels, haben daran ihren Spaß.

mde

Jen Cloher und Band

Ich beschließe also relativ spontan hinzufahren, sogar ausnahmsweise allein. Obendrein ist das Konzert sogar noch kostenlos (was mit dem Status als gemeinnütziger Verein zusammenängt). Gespannt stehe ich also in der zur Kulturlocation umgebauten ehemaligen Kneipe und warte. Bis auf ein paar Durchläufe bei Spotify bin ich ja quasi unbefangen.

Um es vorwegzunehmen: Es ist eines der besten Konzerte des Jahres (auch wenn da noch das eine oder andere kommt). Vom ersten Moment an bin ich begeistert: von der Band, von Clohers Texten, von der Musik, die wesentlich druckvoller daherkommt als auf dem Album. Das ich mir natürlich trotzdem gekauft habe – sicherheitshalber schon während der Pause.

oznor

Symbolbild laute Gitarren 😉

Moment, Pause? Bei einem Rockkonzert? Jawohl. Und zwar, damit in dieser Pause der Hut für die KünstlerInnen rumgehen kann, bevor nach Konzertende alle schnell in die Nacht verschwinden. Eine super Idee! Cloher und ihre Band, bestehend aus besagter Courtney Barnett sowie Drummerin Jen Sholakis und Bassist Bones Sloane, finden das auch. Cloher ist überhaupt zum ersten Mal außerhalb von Australien auf Tour und ehrlich begeistert von der Resonanz. (Entgegen meiner ersten Befürchtung ist der Laden gut gefüllt, und der Hut war es hoffentlich auch) Es gibt Songs von der aktuellen Platte, ältere Songs, eine Coverversion der Go-Betweens (natürlich ebenfalls Australier), und während dessen laufend glückliche Gesichter vor und auch auf der Bühne.

mde

Um 22 Uhr ist dann endgültig Schluss, länger darf wohl dort auch nicht gespielt werden. Am Merch-Stand herrscht Hochbetrieb (gut, dass ich schon vorgesorgt habe), und man sieht viele zufriedene Gesichter und nickende Köpfe.  Das war ein wirklich lohnenswerter Ausflug nach Witten. Spontane Ideen sind eben oft gut.  Wie die Musik von Jen Cloher.

Heimliche HeldInnen

Werde ich nach meinen Lieblingsbands und -musikerInnen gefragt, ist die Antwort eigentlich einfach. Oasis, natürlich. David Bowie, The Jam / Paul Weller, auch klar. Maximo Park, Tocotronic, Ride. Auch Superpunk / Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, Art Brut, Jens Friebe oder The White Stripes, wenn es etwas detaillierter sein darf. So viel zu den offensichtlichen Helden (natürlich ist die Aufzählung unvollständig, aber ist klar was gemeint ist, oder?).

Dann hat man natürlich immer wieder aktuelle Favoriten, die neu auf der Landkarte auftauchen und sich in den Vordergrund bzw. ins Herz spielen. Das wechselt beständig und hängt bei mir auch immer davon ab, wieviel Zeit und Lust ich investiere, aktuelle(re) Musik zu verfolgen.

Und schließlich sind da noch die Bands und Künstler, die etwas unter dem Radar laufen. Die „heimlichen“, die „stillen“ Lieblinge, die ich im Gespräch bei einer spontanen Antwort häufig vergesse (und vielleicht auch bei einer ausführlicheren), die aber nichtsdestotrotz einen ganz festen Platz in Herz, Playlist und Plattenregal haben. Die vielleicht auch medial nicht so viel Beachtung bekommen und deshalb in solchen Momenten eher unbedacht bleiben, obwohl gerade sie eigentlich viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätten.

Bei mir sind das zum Beispiel The Wave Pictures. Ich habe an dieser Stelle schon öfter gesagt: Wenn die Welt gerecht wäre, wäre diese Band viel bekannter.

Oder nehmen wir We Were Promised Jetpacks. Was für eine tolle Band. Erst recht live; einfach umwerfend!

The New Pornographers sind auch so eine Band. So viele unglaublich gute Songs. Dieser hier zählt möglicherweise zu meinen 10-20 Lieblingssongs überhaupt.

Spoon ist auch so ein Beispiel. Die laufen echt unter dem Radar, bringen aber alle paar Jahre grandiose Platten raus. Und das hier ist natürlich ganz groß.

Viel schönere Popsongs kann man wohl kaum schreiben, als es The Go-Betweens getan haben. Und zwar in Hülle und Fülle. Und auch die Solosachen von Robert Forster sind übrigens ganz fantastisch.

Bestimmt habe ich auch jetzt noch einige vergessen, die noch gut in diese Aufzählung gepasst hätten. Habt ihr auch solche KünstlerInnen und Bands? Bestimmt, oder? Ich könnte mir vorstellen, dass jeder, der sich viel mit Musik auseinander setzt, dieses „Problem“ kennt. Wer sind also eure heimlichen HeldInnen?

Gehört und gesehen: Haldern Pop 2017

„Ah, Haldern Pop – wer spielt denn da so? Kennt man da jemanden?“ Tja, gute Frage. Kommt halt darauf an, was und wen man so kennt. Die Frage wird jedenfalls häufig gestellt, wenn man erzählt, dass man nach Haldern fährt. „Man“ kennt tatsächlich meistens einige wenige Bands und Künstler – in diesem Jahr zum Beispiel Clueso oder AnnenMayKantereit. Die mich aber nicht interessieren, weshalb ich die in meiner Antwort auf die Frage öfter unbewusst gar nicht erwähnt habe. Von den weiteren Bands kennt „man“ dann eher weniger, auch wenn viele beim Haldern-Publikum durchaus gut bekannt sind und auch ich mich auf sie gefreut habe.

Es ist seit Jahren ein beliebtes Thema und Haldern-Fahrern (und erst recht im Forum der Website – wer sich mal über Luxusprobleme von Festivalgängern amüsieren möchte, ist da genau richtig!) – früher war mehr Lametta waren mehr „große“ Namen da, früher gab es mehr Indie, mehr Rock, mehr wasweißichnichtalles. Stimmt auch oft. Lässt sich aber auch nicht ändern. Die Gründe für die Veränderung des Festivals, des Bookings etc. lassen sich an vielen Stellen ausführlich nachlesen.* Worauf man sich aber immer verlassen kann: In Haldern hat man ein gutes Wochenende, und das Haldern-Team hat (immer noch) eine Nase für Künstler, die an der Schwelle zum Durchbruch stehen und für Künstler, die nicht nur ihr 0815-Festival-Set spielen. Viele Künstler kommen tatsächlich gerne nach Haldern.

Ich auch. Deswegen gehört das Festival seit 2005 zu den Fixpunkten meines Jahreskalenders. Und es ist schon lange mehr als ein Musikfestivalwochenende. Es ist ein Kurzurlaub mit Heimatgefühl. Da lasse ich auch mal ein Konzert am frühen Samstagnachmittag sausen, um noch ein bisschen mit der Campinggruppe zu plaudern, zu grillen, Karten oder Looping Louie zu spielen. Haldern ist eben auch: wohlfühlen und entspannen.

IMG_20170810_132524

Wellness-Programm „Festivalwochenende“

Viel Musik gibt es aber natürlich trotzdem immer. Obwohl die geplanten Konzertbesuche dieses Mal durch den Dauerregen am Donnerstag beschnitten wurden. Die angepeilten Acts auf der Hauptbühne (Get Well Soon, A Blaze Of Feather, Conor Oberst) habe ich daher nicht gesehen. Dafür Nothing. Also die Band, nicht nichts…

Am Freitag war dann aber auch endlich richtig Musik drin. Und zwar im Spiegeltent – noch so eine Haldern-Besonderheit, diese Bühne in einem wunderschönen Zelt. Ich war noch nie so lange am Stück dort drin wie an diesem Freitag, nämlich von ca. 16 Uhr bis ca. 23 Uhr. Gesehen und gehört habe ich Loyle Carner, Die Höchste Eisenbahn, The Amazons, Matthew and the Atlas, Mammal Hands und Aldous Harding. Eine kleine Weile Käptn Peng & die Tentakel von Delphi auf der Hauptbühne war zum Abschluss auch noch dabei.

DSC06221web

im Spiegeltent

Der Samstag dagegen war dann der Hauptbühne gewidmet. Und zwar mit Kate Tempest, Nick Waterhouse, Bear’s Den, The Afghan Whigs und ein paar Minuten Bilderbuch. Der letzte Act waren dann die Idles im Zelt. Bzw. haben wir den größten Teil davon auf einer Bank im Biergarten verfolgt.

DSC06249web

Bear’s Den

Das Konzertrating:

Highlights: Loyle Carner (meine Entdeckung des Wochenendes, und hatte mit „No CD“ (im Link) einen meiner Hits des Jahres dabei), Kate Tempest, Die Höchste Eisenbahn (immer wieder wunderbar), Idles (einfach großartig abgefahren!)

Sehr gut: The Amazons, Nick Waterhouse, Bear’s Den (vor allem wegen des „Haldern-Moments“)

Gut: The Afghan Whigs, Matthew and the Atlas, Nothing

“Tat nicht weh” bis “Hätt ich nicht gebraucht”: Käptn Peng & DTvD (schade, aber das kam bei mir – nicht nur akustisch – nicht so richtig an), Mammal Hands, Bilderbuch, Aldous Harding.

DSC06266web

Kate Tempest

Insgesamt habe ich schon mehr Konzerte in Haldern gesehen, aber der angesprochene Donnerstag hat da einen Strich durch die Rechnung gemacht, ebenso wie die erwähnte Prioritätensetzung. Und ehrlicherweise hatte ich dieses Jahr auch erst gar keine große Lust, zur Pop Bar zu laufen, da die meistens sowieso überlaufen ist. Sløtface hätte ich zum Beispiel eigentlich sehr gerne gesehen.

Im See war ich dieses Jahr auch nicht schwimmen – war mir schlicht zu kalt bei Temperaturen um die 20 Grad, schließlich kamen wir frisch aus dem Nizza-Urlaub. Dafür war es wieder mal wunderbar in unserer (dieses Jahr so kleinen wie lange nicht mehr) Campingrunde, es war alles angenehm ruhig und reibungslos, das Wetter war dann insgesamt doch besser als gedacht, das Publikum war erfreulich aufmerksam und wenig anstrengend, und überhaupt: Es war wieder ein herrliches Haldern-Wochenende.

 

*“früher“ gab es in Haldern übrigens auch nur eine Handvoll Dixiklos (gefühlt) und spärliche bis gar keine Duschmöglichkeiten. Manche Sachen werden eben doch mit der Zeit viel, viel besser.

Zipline, Ziegen und mehr

Der/die eine oder andere war ja bestimmt schon mal in einem Klettergarten. Da macht man ja meistens auch eine (oder mehrere) Abfahrten an einem Stahlseil, von einem Baum zum anderen. Weil sowohl meine liebste Ausflugsbegleitung als auch ich davon besonders angetan waren – und von Bildern von Zipline-Touren obendrein – habe ich ihr im letzten Jahr genau so etwas geschenkt: eine Zipline-Tour.

Die kann man bei EifelAdventures in Berlingen machen. Weil das gut zwei Autostunden von Dortmund entfernt liegt, haben wir uns bei der Buchung der Tour entschieden, das mit einer Übernachtung zu verbinden und noch ein bisschen Ausflugsprogramm drumherum zu stricken. So sind wir am Samstagvormittag, pünktlich zum Ferienbeginn, in die Eifel aufgebrochen. Das erste Ziel, das wir uns ausgeguckt hatten, war der Wallende Born in, tadaa, Wallenborn. Das ist ein Kaltwassergeysir, alle 35 Minuten gibt es eine Eruption. Nach der erstaunlich stau- und stressfreien Fahrt erst einmal ein Kaffee im Gasthaus Zum Brubbel (so wird der Born im Volksmund genannt), dann gemütlich rüber geschlendert und gewartet. Nach einer halben Stunde dann: Es brubbelt.

DSC05539web

Eine eher gemütliche Eruption…

Hm. Schon ganz interessant, aber so richtig spektakulär ist das nicht. Vielleicht ist man aber auch von Bildern anderer Geysire „verdorben“. Kann man sich mal ansehen, den Brubbel – wenn man aber nicht sowieso dran vorbei kommt, muss man nicht extra da hin.

Also weiter, erst einmal zu unserer Unterkunft. Müllisch’s Hof liegt in Dohm-Lammersdorf (ja, das ist genauso groß wie es klingt) und ist wirklich sehr zu empfehlen. Idyllische, super ruhige Lage, schöne Zimmer, nette Leute, gutes Frühstück. Wir fahren aber trotzdem wieder los, und zwar zu den Dauner Maaren. Was Maare genau sind, kann man z.B. hier nachlesen.

DSC05548web

Das Weinfelder Maar

Was sie aber definitiv sind: Traumhaft schön. Wir waren am Weinfelder Maar, sind auf den Mäuseberg samt Dronketurm geklettert, von dem man auch das Gemündener Maar sehen kann, haben auf einer großen Schaukel mit tollem Ausblick die Seele baumeln lassen und waren einfach nur begeistert. Das Glück perfekt machen die vielen Ziegen und Esel, die dort (relativ) frei herumlaufen und für eine natürliche Grünpflege sorgen. Herrlich! Ein wunderbar entspannender Ausflug.

Am nächsten Tag aber dann: Zipline! Auf dem Weg machen wir noch einen Zwischenstopp an der Kasselburg (so nah dran, wie man ohne Eintritt in den Wolfs- und Adlerpark kommt), aber dann auf nach Berlingen. Weil wir früh dran sind, spielen wir noch eine Runde Adventure-Minigolf auf dem schön gestalteten Kurs. Und dann geht’s los. Wir werden in die Kunst des Ziplinings eingewiesen, drehen eine Runde auf dem Übungsparcours, klettern die „Himmelsleiter“ hoch – und schon geht es die erste Zipline entlang von Baum zu Baum. Grandios. Hat man beim ersten Mal noch ein leicht mulmiges Gefühl, macht es danach einfach nur noch Spaß. Besonders die beiden „Mega-Zips“ über das Tal des Berlinger Bachs.

P1360653webP1360681web

Ein kleiner Basejump und ein bisschen Klettern und Balancieren über Hängebrücken gehört auch dazu, aber hauptsächlich saust man am Seil durch die Luft. Ein tolles Gefühl! Gut zwei Stunden vergehen dabei wie im Flug (höhö). Hinterher haben jedenfalls alle Teilnehmer ein glückliches Grinsen im Gesicht.

Mit dem Ende der Zipline-Tour endet auch unser Ausflug und es geht wieder in Richtung Heimat. Und zwar mit vielen tollen Eindrücken und einem tollen Wochenende im Gepäck. Und weil es so schön ist, kommt jetzt zum Schluss noch ein Ziegenfoto. 😉

DSC05613web

72 Stunden in Ostwestfalen mit reichlich gutem Essen

Donnerstagabend bis Sonntagnacht, Bad Salzuflen, Bielefeld und zwischendurch ein Abstecher nach Herford. Zeit genug für jede Menge schöne Momente und viel Genuss in Ostwestfalen! Und vorweg: Jedes Lokal, das im weiteren Verlauf vorkommt, ist eine Empfehlung, falls ihr mal in der Nähe seid.

Los ging es nach unserer Ankunft in Bad Salzuflen mit den Seeterrassen im Kurpark. Bei traumhaftem Wetter saßen wir auf der schön gestalteten Terrasse und genossen unser leckeres Essen. Satt und zufrieden drehten wir anschließend noch eine Runde um den Kurparksee, bevor wir ins Hotel zurückspazierten – inklusive Zwischenstopp an der Eisdiele.

Am nächsten Morgen stand mit einer Hochzeit der eigentliche Grund unserer Kurzreise an. Die ganze Gesellschaft wurde anschließend im Bistro Millau mit einem leckeren Frühstück versorgt. Auch dort saßen wir – in der Altstadt und an der Salze sehr hübsch gelegen – natürlich draußen. Nach nachmittäglichem Kuchen (nicht dass man aus Versehen noch unterzuckert!) fuhren wir abends nach Herford zum Restaurant van Laer – auf dem Plan stand ein Spargelbuffet! Da lag natürlich nicht nur Spargel, sondern auch jede Menge weitere köstliche Speisen, die gut zum Spargel passen. Schon wieder pappsatt und glücklich. Außerdem ist es rund um das Restaurant, das in eine Hofanlage integriert ist, idyllisch schön, und auf einer Wiese standen sogar zwei Alpakas!

Am Samstag dann weiter nach Bielefeld. Zunächst an den Obersee, um den neuen – und leider noch nicht beschilderten – Disc Golf Kurs zu testen. Und weil das Wetter gut war, haben wir auch gleich den dortigen Biergarten getestet. Fühlte sich ein bisschen an wie im Urlaub, also sehr gut!

Abends waren wir bei Heinrich sein Enkel. Was bei uns im Pott möglicherweise als Beschreibung eines Verwandtenbesuchs durchgeht. Gemeint ist allerdings das so benannte Restaurant am Bielefelder Siegfriedplatz, das mit außergewöhnlicher Küche aufwartet. Regionale Produkte treffen französische Kochkunst. Dazu ein guter Wein. Das war schon etwas wirklich Feines!

Anders fein, aber eben auch fein war das sonntägliche Frühstück im Café Künstlerei. Quasi etwas für die Seele. Es gab nämlich ein Seelenfrühstück. Was das genau bedeutet, könnt ihr hier nachlesen. Zu den Seelen gab es allerlei leckeren Aufstrich und Belag, vieles davon selbstgemacht. Ein Gedicht und ein wunderbarer Start in den Tag. Der übrigens mit einem fantastischen Paul Weller Konzert endete. Aber davon hat meine liebste Konzertbegleitung schon längst ausführlich berichtet. Ich schließe also mit dem Fazit: Schön war es (mal wieder) in Ostwestfalen – und lecker!

Hej Kopenhagen: Hingehen, angucken, machen

Neben den kulinarischen Highlights hat Kopenhagen natürlich auch jede Menge tolle Bauwerke, Plätze und Sehenswürdigkeiten. Auf die „klassischen“ Ziele will ich hier gar nicht eingehen – eine exzellente Auswahl und Beschreibung findet ihr nämlich hier.

Heute soll es um einige Sehenswürdigkeiten gehen, die vielleicht weniger im Fokus der handelsüblichen Reiseführer stehen (oder dort zumindest eher beiläufig erwähnt werden), die den bekannten Attraktionen aber quasi in nichts nachstehen und allemal einen Besuch wert sind.

Fangen wir an mit Superkilen. Dieser Kunst- und Skulpturenpark im Stadtteil Nørrebro ist ziemlich außergewöhnlich. Nicht nur, dass die Kunstwerke begeh- und erlebbar sind – nein, das Ganze befindet sich auch mitten im Wohngebiet. Und: Die Kunstwerke stammen von Künstlern aus der ganzen Welt und sollen ein Zeichen für Diversität setzen. Ein tolles Projekt mit einem tollen Hintergrund.

DSC05073w

Superkilen

Eine vielleicht etwas spezielle Sehenswürdigkeit ist der Disc Golf Kurs im Valbyparken. Dieser mit Sicherheit auch selbst sehenswerte Park liegt südwestlich von der Innenstadt und ist mit dem Fahrrad super zu erreichen. Der Kurs ist toll angelegt und für einen Hobbyspieler ganz schön anspruchsvoll, vor allem an einem windigen Tag wie wir ihn hatten. Den weiteren Park haben wir zwar nicht explizit in Augenschein genommen, aber das, was wir gesehen haben, machte einen schönen Eindruck.

DSC05319w

Valbyparken

Das Stichwort „Fahrrad“ ist vielleicht keine wirkliche Sehenswürdigkeit, aber auch eine Sache, die man in Kopenhagen machen sollte. Kopenhagen ist eine Fahrradstadt! Radwege, die so breit sind wie Autospuren – und zwar nahezu flächendeckend. Ein Traum! Und die Stadt ist kompakt genug, dass man mit dem Rad zügig überall hinkommt. Plus: Leihfahrräder sind, wenn man sich die sonstigen Preise so anschaut, wirklich günstig.

DSC05197w

NICHT mein Leihfahrrad. Aber auch sehr schön.

Mit denen kann man zum Beispiel auch an ein paar coole Plätze fahren. Zum Beispiel zum Enghave Plads in Vesterbro, an dem es ja nicht nur, wie neulich berichtet, einen tollen Plattenladen gibt, sondern auch jede Menge Cafés und Restaurants, einen kleinen Skatepark und, wenn die Baustelle (bestimmt bald) weg ist, auch genug Raum zum Entspannen. Man kann da jedenfalls jetzt schön sehr schön mit einem Bier in der Sonne sitzen.

DSC05067w

Enghave Plads

Oder man fährt zum Gråbrødretorv. Der liegt zwar ziemlich zentral in der Innenstadt, ist aber trotzdem erstaunlich ruhig. Und außerdem sehr, sehr schön. Es steht eine riesige Platane darauf, rundherum sind hübsche, alte Häuser. Fast als würde man auf einem Gemälde von Kopenhagen herumlaufen.

DSC05349w

Gråbrødretorv

Wirklich schön ist es übrigens auch in Nørrebro. Aber dazu hier gibt es schon einen feinen, treffenden Reisebericht. Also gibt es zum Abschluss noch einen Buchtipp obendrauf: Einige der beschriebenen Ziele (und natürlich viele weitere lohnenswerte) findet man (nicht nur) in dem Reiseführer (also doch!) CitiX60 Copenhagen (auf Englisch). In dieser Reihe beschreiben Einwohner der Stadt – meistens Leute, die im weitesten Sinne in der Kreativbranche tätig sind – Orte, die sie für besonders sehenswert halten. Diese Reiseführer sind sehr liebevoll gestaltet und auch für andere Städte erhältlich.