Schlagwort-Archive: Konzert

Gehört und gesehen: Die Aprilmusik auf einen Blick

(Auch) aus Ermangelung neuer Alben beschäftigt sich dieser Beitrag etwas ausführlicher mit den Konzerten von Noel Gallagher und seinen High Flying Birds in der Mitsubishi Electric Halle (manches war früher also doch besser, beispielsweise der Name Philipshalle…) und Love A im Gebäude 9.

IMG_20180409_202035_web

Vorband 1, die nicht weh tat bzw. ganz okay war: Blossoms

Das Noel-Gallagher-Konzert war gut bis sehr gut, soviel vorab. Ich finde, das aktuelle Album „Who built the moon“ ist das bisher beste von Noel bzw. der Band, auch und gerade weil es mit seinem bisherigen Schaffen zumindest ein bisschen bricht. Das ist nicht mehr nur die Oasis-artige Song- und Musikstruktur. Dass er damit auch etliche alteingesessene Fans vor den Kopf stößt: geschenkt. Aber: Gut bis sehr gut fühlt sich irgendwie trotzdem wenig an – wir reden hier immerhin von einem Gallagher!

IMG_20180409_211305_web

Noel Gallagher’s High Flying Birds

Liegt es an der eher getragenen Musik? Dem unverhältnismäßig ruhigen, fast schon lahmen Publikum? Der selbst für Gallagher-Verhältnisse sparsamen Interaktion mit eben jenem Publikum? Wahrscheinlich an einer Mischung aus allem. Und auch die Setlist hätte ein bisschen mehr Dynamik vertragen können, ganz besonders im Zugabenblock. Schön zwar, das famose „Go let it out“ mal wieder live zu hören, aber das ist einfach ein klassischer Liam-Song, der nicht nur, aber auch von dieser ganz besonderen Stimme lebt. Es war also schön, aber es hätte noch schöner sein können. Das sind vielleicht Probleme…

IMG_20180409_224000_web

Gott

Kaum schöner und besser hätte dagegen das Konzert von Love A sein können. Vielleicht, wenn wir weiter vorne gestanden hätten. Aber da wir vorher so lange wie möglich draußen standen und gequatscht haben (im Gegensatz zu vielen anderen Menschen machen wir das vor und nach dem Konzert und nicht währenddessen), war es dazu zu voll und wir nicht willig genug, uns nach vorne durchzuschieben. Finde ich ja andersrum schließlich auch immer blöde.

IMG_20180427_203930_web

Vorband 2, die nicht weh tat bzw. ganz okay war: Illegale Farben 

Wobei das auch keine wirkliche Rolle gespielt hat. Love A waren großartig aufgelegt, spielten sich im mollig warmen Gebäude 9 quer durch ihre Alben und erreichten damit jeden Winkel des Raums. Ich hatte die Band erst ziemlich spät – letztes Jahr – so richtig entdeckt und war nun umso gespannter. Und hohe Erwartungen sind ja nicht immer vorteilhaft, aber hier wurden sie sowas von erfüllt – was bei mir zum Kauf eines T-Shirts und zwei Platten geführt hat. Diese Euphorie nach den Konzerten immer…

IMG_20180427_215214_web

Love A

Bei Love A sind Wut, Klugheit und Witz so gut kombiniert wie bei kaum einer anderen Band, schon gar nicht in Deutschland. Und irgendwie passt das leider eben auch ganz gut in die Zeit. Aber nicht nur deshalb sind Love A unbedingt zu empfehlen. Ein tolles Konzert!

IMG_20180427_221452_web

Love A

Zuwachs im Musikregal gab es übrigens auch im April, aber eben nichts neues. Dafür eine CD von den von mir kürzlich wiederentdeckten Lemonheads und je eine Best-of-CD von den Eels und von The Fiery Furnaces. Eine gute Ausbeute!

Advertisements

Gehört und gesehen: Die Märzmusik auf einen Blick

Der Livemusikmonat war klein, aber fein: Nachdem uns Liam Gallagher krankheitsbedingt auf Juli vertrösten musste, war das einzige Konzert des Monats das von Drens im Rekorder in Dortmund. Drens kennt ihr nicht? Dann ändert das mal, Ladies and Gentlemen! Drens kommen aus Dortmund und Köln, machen feine Musik und sind (noch) ziemlich unbekannt. Also reinhören und hingehen, dann könnt ihr sagen, ihr habt sie gesehen, als sie noch kaum jemand kannte. Es lohnt sich!

oznor

Neu auf Platte: „Boarding House Reach“ von Jack White. Der hat sein Konzept der analogen Musik kurzerhand über den Haufen geschmissen und sampelt, stilbricht und experimentiert sich munter durch ein ganzes Album. Das ist mitunter etwas überfrachtet und anstrengend, aber der Mann ist einfach ein Großer. Irgendwie ist das also trotz gefühlten drei Millionen Stilrichtungen und Ideen ein großartiges Album, wenn auch eins, das man nicht unbedingt jeden Tag rauf und runter hört. Aber gute Musik muss ja auch nicht immer einfach sein, nicht wahr?

Eine ganz andere Kiste sind Acht Eimer Hühnerherzen. Bandnamen gelesen, in den Bandnamen verliebt, reingehört, großartig gefunden. Wie nennt man das, Akustikpunk? Ist ja auch völlig egal.  Nachdem ich das Album mehrmals über Spotify gehört hatte, war klar: Ich will die Platte! Also gesagt, getan. Die Begeisterung hält immer noch an, auch weil das irgendwie anders ist. Anders gut.

Gehört und gesehen: Die Februarmusik auf einen Blick

Kurzer Monat, kurzer Musikrückblick. Und eigentlich ging es auch erst auf der Zielgeraden so richtig los. Anfang des Monats hatten wir noch relativ kurzfristig Karten für Slowdive in Köln gekauft. Eigentlich haben wir ja seit einigen Jahren die Abmachung, nicht mehr unter der Woche für Konzerte durch halb NRW zu fahren. Außer, es ist etwas Großes. Nach dem letztjährigen Album und dem Konzert beim Way Back When Festival waren wir uns aber einig: Slowdive ist was Großes. Also am eisigen Montagabend auf nach Köln, ins schöne Gloria. Der Pluspunkt: So wenig Verkehr war auf dem Weg nach Köln zu dieser Uhrzeit vielleicht noch nie. Hing möglicherweise mit dem Winterwetter zusammen, das aber auf die Straßen zum Glück keine Auswirkung hatte.

mde

Das Konzert war, fast schon wie erwartet, wunderschön. Viel toller Sound, viel Gänsehaut, auch wenn Rachel Goswell und Neal Halstead erkältungsbedingt stimmlich etwas angeschlagen waren. Es hat der Atmosphäre keinen Abbruch getan. In diesem grandiosen Sound kann man sich einfach aufs wunderbarste verlieren. Wer Slowdive live erwischen kann, sollte das tun. Es ist großartig.

oznor

In Sachen Platten noch ein kurzer Rückblick auf den Januar: Ich schrieb, das Tocotronic-Album bräuchte noch ein paar Durchgänge bis zu einer richtigen Beurteilung. Nun, die hat es in den letzten Wochen bekommen. Und ich sage: sehr gut! Bis auf zwei, drei Songs durchgängig klasse, und bei den Bonustracks, die es mit dem mp3-Download zur Platte gab, sind noch ein paar richtige Perlen dabei.

cof

Zwei neue Platten gab es ebenfalls, auch beide erst zum Monatsende. Eine davon stammt auch schon aus dem vergangenen Jahr, ist damals aber komplett an mir vorbeigezogen: Daniele Luppi und Parquet Courts mit „Milano“. Ich saß freitagsabends auf dem Sofa und hörte mich bei Spotify durch Neuerscheinungen, und irgendwann landete ich bei Parquet Courts und sah dieses Album aus 2017, bei dem auf vier Tracks auch noch Karen O singt. Von Daniele Luppi hatte ich zugegebenermaßen noch nie zuvor gehört. Ich hörte rein und war sofort verliebt. Was für ein unglaublich lässiges Album über die Stadt Mailand in den 1980er Jahren.  Das hat auf jeden Fall das Potenzial, bei mir in Dauerrotation zu laufen.

Album Nr. 2 stammt von Isolation Berlin und trägt den Titel „Vergifte dich“. Ich mag ja dieses melancholische und fatalistische an den Texten von Sänger Tobias Bamborschke. Und musikalisch mag ich Isolation Berlin auch. Nach zwei, drei Durchgängen gefällt mir dieses Album musikalisch vielleicht sogar besser als der Vorgänger.

cof

Ein kleiner Ausblick auf den März, den wir ja schon haben: Mindestens eine neue Platte wird es geben, und zwar das Album von Jack White. Und mal sehen, was mir sonst noch so über den Weg läuft. The Wave Pictures und The Vaccines bringen ja beispielsweise auch was neues raus.

Von den zwei geplanten Konzerten im März hätte eigentlich eines schon am 4.03. stattfinden sollen. Aber Mr. Liam Gallagher hatte ein Auftrittsverbot von seinem Arzt (seine Konzertabsagen waren auch schon mal rock’n’rolliger…). Mal schauen, wann das nachgeholt wird… Etwas gemütlicher (Liam hätte im Kölner Palladium gespielt) wird es am 17. mit Drens im Rekorder in Dortmund werden.

Gehört und gesehen: Way Back When Festival 2017, Dortmund

Hurra, endlich wieder Way Back When! Das für uns komfortabelste Festival überhaupt. Mit der U-Bahn zum Venue, im eigenen Bett ausschlafen, und dann ist auch noch zeitgleich das Pfefferpotthastfest. Besser geht’s doch gar nicht! Weiterer schöner Nebeneffekt: Man trifft auch jede Menge bekannte und ebenfalls musikbegeisterte Gesichter vor Ort.

cof

Sieht nicht besonders schön aus, schmeckt aber umso besser: Pfefferpotthast

Dieses Jahr fiel das domicil als Veranstaltungsort raus, stattdessen war das View neu dabei. Kleiner Kritikpunkt: Man kommt nur mit dem Fahrstuhl hin und wieder weg, der nun mal eine begrenzte Kapazität hat. Das ist eher suboptimal. Ansonsten waren die Konzerte dort aber sehr in Ordnung. Das FZW ist in dieser Hinsicht sowieso über jeden Zweifel erhaben. Die Festivalorganisation ist ebenfalls beständig gut. Einzig schade war für uns die zeitliche Überschneidung von The Amazons und Warbly Jets (wobei ich The Amazons ja kürzlich noch in Haldern gesehen habe).

Aber jetzt mal Butter bei die Fische und zum Wichtigsten: zu den Konzerten. Die kommen jetzt in „geschmacklicher Reihenfolge“:

Slowdive: Ich würde nicht so weit gehen und Slowdive als eine meiner Top-Lieblingsbands bezeichnen. Dennoch standen sie auf meiner Liste der Bands, die ich noch sehen will, ziemlich weit oben. Einfach weil ich schon so oft von den beeindruckenden Livequalitäten gehört und gelesen habe. Und natürlich auch, weil ich die Musik sehr mag, ist doch klar. Und ich wurde wirklich nicht enttäuscht. Mit einer Mischung aus Begeisterung und Staunen stand ich in der ersten Reihe, quasi direkt unter Rachel Goswell’s Mikro, und nahm das mit allen Sinnen auf. Wow! Wirklich überragend. Nochmal wow!

cof

Slowdive

Gurr: Mitreißend! Die Platte hatte ich mir vor einigen Monaten gekauft und finde sie wirklich gut, aber dennoch war ich gespannt, wie das Ganze live wirken würde. Hinterher kann ich sagen: Das wirkt ganz großartig, ist noch ein, zwei Spuren lauter als auf Platte und scheint auch der Band viel Spaß zu machen. So viel lachende Gesichter auf der Bühne sieht man nicht oft – und davor waren es auch sehr viele. Der Extrabonus für mich: das Oasis-T-Shirt von Gitarristin und Sängerin Laura Lee. Das nächste Konzert ist schon so gut wie gebucht!

oznor

Gurr

Portugal. The Man: Die aktuelle Single „Feel It Still“ ist einer meiner Ohrwürmer und Hits des Jahres. Davon abgesehen ging ich relativ „unvorbereitet“ in das Konzert (bei „Don’t Look Back In Anger“ als Zugabe konnte ich immerhin gut mitsingen…). Auch hier hatte ich viel Gutes über die Livequalität gehört und gelesen. Und es stimmte auch hier. Das war akustisch und auch optisch sehr beeindruckend. Und sehr viele Eindrücke auf einmal, aber es hat irrsinnig Spaß gemacht.

oznor

Portugal. The Man

Richtig gut waren außerdem: Warbly Jets, die das View mit straightem, lauten Rock beschallten; Astronautalis, der es nach Portugal. The Man geschafft hat, das Euphorie- und Energielevel noch weiter hoch zu halten – alleine dafür Respekt; Fazerdaze, die schöne Indie-Gitarrenmusik machen, die ich mir immer anhören kann; und Jake Isaac, der mit seiner sympathischen Ausstrahlung schnell das ganze FZW im Griff hatte.

oznor

Hatte den Laden im Griff: Jake Isaac

 

Gut gefallen haben mir auch J. Bernardt, Ilgen-Nur und Dan Croll (der leider das Pech hatte, dass während seines Sets im View immer mehr Leute abgewandert sind, um Roosevelt zu sehen). Ganz okay waren Client Liaison, die zwar musikalisch für mich nicht viel zu bieten hatten, dafür aber ne abgefahrene Show ablieferten, und Darjeeling, die wir aber zu Gunsten der Warbly Jets nach einigen Liedern wieder verließen.

cof

Leider nicht sehen konnte ich (und mit mir viele andere) denn Auftritt von Waxahatchee im FZW-Club. Da waren wir einfach zu spät dran und sind nicht mal in die Nähe der Tür gekommen.

cof

Sieger im Kostümwettbewerb: Client Liaison

Nicht warm werde ich live mit The Districts. Ich mag die Alben wirklich gerne, aber live holen sie mich einfach nicht ab. Ich finde die Posen des Sängers übertrieben und unglaubwürdig, und in meinen Augen/Ohren zerspielen sie die guten Songs zu oft. Sehr schade! Schade auch, dass ich mit Drangsal ein ähnliches Problem habe. Etwas abgeschwächt dadurch, dass mich die Musik auch nicht so 100% begeistert. Nach ein paar Songs haben wir uns also entschieden, stattdessen auf unseren Bauch zu hören und haben mit dem Olaf’s gleich mal die neue Gastronomie im FZW-Umfeld getestet. Und das ist sehr zu empfehlen – der Pulled Pork Burger war ein Gedicht (und wir waren mit dieser Idee auch nicht alleine). Eine Frage, die wir uns dabei aber  alle stellten: Warum gibt es auf dem Festivalgelände (also sinnigerweise am FZW) eigentlich keine Essensmöglichkeiten? Platz wäre doch da, und gut angenommen würde das mit Sicherheit! Es gibt also immer noch Raum für kleine Verbesserungen… Aber alles in allem war es wieder großartig! Ich freu mich auf jeden Fall sehr auf nächstes Jahr. Dann feiert das Festival 5-jähriges Jubiläum  (und wir mit ihm, als Besucher der ersten Stunde); die Tickets sind schon bestellt!

oznor

Gehört und gesehen: Jen Cloher, Maschinchen Buntes, Witten

Wo ich Jen Cloher „aufgeschnappt“ habe, weiß ich gar nicht mehr genau. Ich glaube, es war auf dem Instagram-Channel von Courtney Barnett. Was realistisch erscheint, weil die beiden ein Paar sind. Und da ich deren Musik einfach großartig finde, hab ich gedacht: Hörste mal rein. Und siehe an: Da sind durchaus Parallelen zu erkennen, auch wenn man Cloher anhört, dass sie ein paar Jahre älter ist und ihre Musik (auf Platte) insgesamt ein wenig ruhiger ist. Vor allem aber ist sie sehr gut.

Und dann sehe ich vor ein paar Tagen durch Zufall: Jen Cloher spielt mit ihrer Band (inkl. Courtney Barnett an der Gitarre) in Witten. Witten! Nicht nur ich finde einen Tourplan witzig, der sich in etwa so liest: Paris, Berlin, Witten, Amsterdam… Auch die Veranstalter des Vereins Maschinchen Buntes, unter ihnen offenbar einige große Fans des Milk! Records Labels, haben daran ihren Spaß.

mde

Jen Cloher und Band

Ich beschließe also relativ spontan hinzufahren, sogar ausnahmsweise allein. Obendrein ist das Konzert sogar noch kostenlos (was mit dem Status als gemeinnütziger Verein zusammenängt). Gespannt stehe ich also in der zur Kulturlocation umgebauten ehemaligen Kneipe und warte. Bis auf ein paar Durchläufe bei Spotify bin ich ja quasi unbefangen.

Um es vorwegzunehmen: Es ist eines der besten Konzerte des Jahres (auch wenn da noch das eine oder andere kommt). Vom ersten Moment an bin ich begeistert: von der Band, von Clohers Texten, von der Musik, die wesentlich druckvoller daherkommt als auf dem Album. Das ich mir natürlich trotzdem gekauft habe – sicherheitshalber schon während der Pause.

oznor

Symbolbild laute Gitarren 😉

Moment, Pause? Bei einem Rockkonzert? Jawohl. Und zwar, damit in dieser Pause der Hut für die KünstlerInnen rumgehen kann, bevor nach Konzertende alle schnell in die Nacht verschwinden. Eine super Idee! Cloher und ihre Band, bestehend aus besagter Courtney Barnett sowie Drummerin Jen Sholakis und Bassist Bones Sloane, finden das auch. Cloher ist überhaupt zum ersten Mal außerhalb von Australien auf Tour und ehrlich begeistert von der Resonanz. (Entgegen meiner ersten Befürchtung ist der Laden gut gefüllt, und der Hut war es hoffentlich auch) Es gibt Songs von der aktuellen Platte, ältere Songs, eine Coverversion der Go-Betweens (natürlich ebenfalls Australier), und während dessen laufend glückliche Gesichter vor und auch auf der Bühne.

mde

Um 22 Uhr ist dann endgültig Schluss, länger darf wohl dort auch nicht gespielt werden. Am Merch-Stand herrscht Hochbetrieb (gut, dass ich schon vorgesorgt habe), und man sieht viele zufriedene Gesichter und nickende Köpfe.  Das war ein wirklich lohnenswerter Ausflug nach Witten. Spontane Ideen sind eben oft gut.  Wie die Musik von Jen Cloher.

Gehört und gesehen: Haldern Pop 2017

„Ah, Haldern Pop – wer spielt denn da so? Kennt man da jemanden?“ Tja, gute Frage. Kommt halt darauf an, was und wen man so kennt. Die Frage wird jedenfalls häufig gestellt, wenn man erzählt, dass man nach Haldern fährt. „Man“ kennt tatsächlich meistens einige wenige Bands und Künstler – in diesem Jahr zum Beispiel Clueso oder AnnenMayKantereit. Die mich aber nicht interessieren, weshalb ich die in meiner Antwort auf die Frage öfter unbewusst gar nicht erwähnt habe. Von den weiteren Bands kennt „man“ dann eher weniger, auch wenn viele beim Haldern-Publikum durchaus gut bekannt sind und auch ich mich auf sie gefreut habe.

Es ist seit Jahren ein beliebtes Thema und Haldern-Fahrern (und erst recht im Forum der Website – wer sich mal über Luxusprobleme von Festivalgängern amüsieren möchte, ist da genau richtig!) – früher war mehr Lametta waren mehr „große“ Namen da, früher gab es mehr Indie, mehr Rock, mehr wasweißichnichtalles. Stimmt auch oft. Lässt sich aber auch nicht ändern. Die Gründe für die Veränderung des Festivals, des Bookings etc. lassen sich an vielen Stellen ausführlich nachlesen.* Worauf man sich aber immer verlassen kann: In Haldern hat man ein gutes Wochenende, und das Haldern-Team hat (immer noch) eine Nase für Künstler, die an der Schwelle zum Durchbruch stehen und für Künstler, die nicht nur ihr 0815-Festival-Set spielen. Viele Künstler kommen tatsächlich gerne nach Haldern.

Ich auch. Deswegen gehört das Festival seit 2005 zu den Fixpunkten meines Jahreskalenders. Und es ist schon lange mehr als ein Musikfestivalwochenende. Es ist ein Kurzurlaub mit Heimatgefühl. Da lasse ich auch mal ein Konzert am frühen Samstagnachmittag sausen, um noch ein bisschen mit der Campinggruppe zu plaudern, zu grillen, Karten oder Looping Louie zu spielen. Haldern ist eben auch: wohlfühlen und entspannen.

IMG_20170810_132524

Wellness-Programm „Festivalwochenende“

Viel Musik gibt es aber natürlich trotzdem immer. Obwohl die geplanten Konzertbesuche dieses Mal durch den Dauerregen am Donnerstag beschnitten wurden. Die angepeilten Acts auf der Hauptbühne (Get Well Soon, A Blaze Of Feather, Conor Oberst) habe ich daher nicht gesehen. Dafür Nothing. Also die Band, nicht nichts…

Am Freitag war dann aber auch endlich richtig Musik drin. Und zwar im Spiegeltent – noch so eine Haldern-Besonderheit, diese Bühne in einem wunderschönen Zelt. Ich war noch nie so lange am Stück dort drin wie an diesem Freitag, nämlich von ca. 16 Uhr bis ca. 23 Uhr. Gesehen und gehört habe ich Loyle Carner, Die Höchste Eisenbahn, The Amazons, Matthew and the Atlas, Mammal Hands und Aldous Harding. Eine kleine Weile Käptn Peng & die Tentakel von Delphi auf der Hauptbühne war zum Abschluss auch noch dabei.

DSC06221web

im Spiegeltent

Der Samstag dagegen war dann der Hauptbühne gewidmet. Und zwar mit Kate Tempest, Nick Waterhouse, Bear’s Den, The Afghan Whigs und ein paar Minuten Bilderbuch. Der letzte Act waren dann die Idles im Zelt. Bzw. haben wir den größten Teil davon auf einer Bank im Biergarten verfolgt.

DSC06249web

Bear’s Den

Das Konzertrating:

Highlights: Loyle Carner (meine Entdeckung des Wochenendes, und hatte mit „No CD“ (im Link) einen meiner Hits des Jahres dabei), Kate Tempest, Die Höchste Eisenbahn (immer wieder wunderbar), Idles (einfach großartig abgefahren!)

Sehr gut: The Amazons, Nick Waterhouse, Bear’s Den (vor allem wegen des „Haldern-Moments“)

Gut: The Afghan Whigs, Matthew and the Atlas, Nothing

“Tat nicht weh” bis “Hätt ich nicht gebraucht”: Käptn Peng & DTvD (schade, aber das kam bei mir – nicht nur akustisch – nicht so richtig an), Mammal Hands, Bilderbuch, Aldous Harding.

DSC06266web

Kate Tempest

Insgesamt habe ich schon mehr Konzerte in Haldern gesehen, aber der angesprochene Donnerstag hat da einen Strich durch die Rechnung gemacht, ebenso wie die erwähnte Prioritätensetzung. Und ehrlicherweise hatte ich dieses Jahr auch erst gar keine große Lust, zur Pop Bar zu laufen, da die meistens sowieso überlaufen ist. Sløtface hätte ich zum Beispiel eigentlich sehr gerne gesehen.

Im See war ich dieses Jahr auch nicht schwimmen – war mir schlicht zu kalt bei Temperaturen um die 20 Grad, schließlich kamen wir frisch aus dem Nizza-Urlaub. Dafür war es wieder mal wunderbar in unserer (dieses Jahr so kleinen wie lange nicht mehr) Campingrunde, es war alles angenehm ruhig und reibungslos, das Wetter war dann insgesamt doch besser als gedacht, das Publikum war erfreulich aufmerksam und wenig anstrengend, und überhaupt: Es war wieder ein herrliches Haldern-Wochenende.

 

*“früher“ gab es in Haldern übrigens auch nur eine Handvoll Dixiklos (gefühlt) und spärliche bis gar keine Duschmöglichkeiten. Manche Sachen werden eben doch mit der Zeit viel, viel besser.

Gehört und gesehen: The Divine Comedy, Mojo Club Hamburg

“And now we’re going to have a super party fun time!” Da muss Neil Hannon selbst lachen. Muss er an diesem Samstagabend im Mojo Club überhaupt ziemlich oft. Was er zum einen auf die Kombination aus Erkältungsarznei und Bier schiebt – da hätte man ihn doch von abhalten müssen, kokettiert er in Richtung seiner Band. Zum anderen aber auch deshalb, weil er einfach Spaß hat – mit sich, seinen Songs und dem euphorischen Publikum.

Denn schon vor der „offiziellen“ Ankündigung der „super party fun time“, irgendwann in der zweiten Hälfte des Konzerts, haben alle Beteiligten jede Menge Spaß. Auch bei den eher ernsten Songs. Wobei ernst ja auch ein bisschen relativ ist, wenn Neil Hannon in voller Napoleon-Verkleidung auf die Bühne kommt – und dann natürlich auch „Napoleon Complex“ singt. Da fällt es dann auch wirklich schwer, der eigentlich guten Bitte nachzukommen, doch heute mal auf Fotos zu verzichten. Hat nicht ganz geklappt, aber es wurden schon vergleichsweise wenige Kameras und Smartphones hochgehalten. Wie überhaupt das Publikum sehr gesittet und aufmerksam war, da habe ich in letzter Zeit schon deutlich schlimmeres erlebt.

img_20170218_211108

Nach wenigen Liedern befreit sich Hannon zumindest vom riesigen (und bestimmt auch mollig warmen) Hut – „one more song before the hat goes off“ –, ungefähr zur Hälfte verschwindet er dann für einen Kostümwechsel. Gegenüber der Uniform ist der elegante schwarze Anzug mit Sicherheit tausendfach bequemer. Und passt natürlich hervorragend zu „The Complete Banker“, dem ersten Song im neuen Outfit. Jetzt aber genug vom Äußerlichen – der Abend war schließlich auch musikalisch ein Hochgenuss. Hannon ist nicht nur ein toller Sänger mit großartiger Bühnenpräsenz, sondern hat auch eine hochklassige Band um sich versammelt. Zur Belohnung serviert er den Musikern zwischenzeitlich, ganz Gentleman, ein Gläschen Wein. Das gibt’s auch für Lisa O’Neill, die Support-Künstlerin, die für ein Duett noch einmal auf die Bühne kommt.* Es gibt einen Ausflug ins Publikum, kollektive Publikumsunterstützung bei (nicht nur, aber hauptsächlich) „National Express“ und immer wieder Begeisterungsrufe und -jauchzer, wenn ein weiterer „Hit“ angespielt wird. Davon haben The Divine Comedy viele, wenn auch vielleicht nicht im klassischen Charts-Sinn. Schon eher „At the Indie Disco“.

Und auch wenn ich – im Gegensatz zu ihr, die während und nach dem Konzert euphorisch strahlt – kein ausgewiesener Divine Comedy Experte bin, verfolge ich die Musik schon eine ganze Weile. Wirklich bewusst seit dem 2004er Album „Absent Friends“, dessen Titelsong leider nicht zur umfangreichen Playlist gehört. Man kann ja nicht alles haben. Und dennoch setzt die Band die Messlatte für die kommenden Konzerte ganz schön hoch an. Einfach weil dieses Konzert in seiner Gesamtheit so schön ist. Großes Konzertkino, einfach schön!

Ach ja: An, in und „auf“ der Elbphilharmonie waren wir übrigens an dem Tag auch. Also soweit man eben hineinkommt, ohne ein Konzert zu besuchen. Was nicht wahnsinnig weit ist, aber trotzdem lohnenswert. Und man hat natürlich einen tollen Blick auf Hamburg und vor allem den Hafen.

elphi

*Sehr schade: Lisa O’Neill ist sehr sympathisch, witzig und singt schöne Songs – aber leider mag ich ihre Stimme so überhaupt nicht.